Zum Inhalt springen Zur Navigation springen
Löwenbrunnen der Chrysantiquelle

Eine der heißesten Thermal-Mineralquellen Mitteleuropas

Bad Birnbacher Heilwasser

Bad Birnbacher Heilwasser

Unsere Quellen, die Chrysantiquelle und die Konradsquelle, gehören Dank der hohen Wassertemperatur zu den heißesten Thermal-Mineralquellen Mitteleuropas.

Die Auslauftemperatur beträgt je nach Entnahmemenge bis zu 70 °C. Unsere Rottal Terme ist als Heilquellenkurbetrieb staatlich anerkannt und beihilfefähig.

Heilanzeigen

Deformierende Gelenkerkrankungen: Arthrosis deformans, Polyarthrosen.
Chronische, entzündliche, rheumatische Erkrankungen: chronische Polyarthritis, rheumatische Arthritis, Spondylitis ancylosans (Morbus Bechterew).
Chronisch degenerative Wirbelsäulenerkrankungen: Spondylose, Spondylarthrose, Osteochondrose, Bandscheibenschäden mit und ohne Reizsyndrom (ausgenommen chirurgische Indikation), Osteoporose.
Weichteilrheumatismus: Tendiosen, Tendoperiostosen, Periarthrosen, Neuralgien. 
Zustände nach Operationen, Verletzungsfolgen am Bewegungsapparat: z. B. Zustand nach Endoprothesenversorgung, nach operativer Versorgung von Frakturen, nach Operationen von Bandscheibenprolapsen.

Gegenanzeigen

Alle Formen der Herzinsuffizienz (Minderleistung des Herzens), angeborene und reaktive pulmonale Hypertonie (schwerer Bluthochdruck), schwere Angina pectoris (Herzbeklemmung), schwere Hypertonie (Bluthochdruck), ausgeprägte Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion), akute, vor allem infektiöse Erkrankungen, akute Thrombophlebitis (Venenentzündung), akute Nieren- und Lebererkrankungen, chronisch zehrende Krankheiten, organische Hirnleiden, ansteckende Hautkrankheiten.

Im Zweifelsfall lassen Sie sich von Ihrem Arzt des Vertrauens (Hausarzt, Badearzt) im Vorfeld beraten.

Quelle Rottal Terme mit Erdschichten
Quelle Rottal Terme mit Erdschichten.

Charakteristik der Quellen

Fluoridhaltige Natrium-Hydrogencarbonat-Chlorid-Thermalquellen. Der Auszug der Heilwasseranalyse des UIS Umweltinstituts synlab GmbH (Niederlassung Niederbayern, Pocking) zeigt die Zusammensetzung am Beispiel der "Chrysantiquelle".

Heilwasseranalyse

In einem Liter Heilwasser sind enthalten Masse mg/l Äquivalente mval/l Äquivalente mval
Kationen:      
Lithium (Li+) 0,290 0,0420 0,2165
Natrium (Na+) 426,000 18,5300 95,5125
Kalium (K+) 8,390 0,2146 1,1062
Ammonium (NH4+) 0,860 0,0477 0,2459
Magnesium (Mg2+) 2,400 0,1975 1,0180
Calcium (Ca2+) 7,000 0,3493 1,8005
Strontium (Sr2+) 0,230 0,0052 0,0268
Mangan (Mn2+) 0,008 0,0003 0,0015
Eisen (Fe2+/3+) 0,390 0,0140 0,0722
Summe: 445,568 19,4006 100,0001
       
Anionen:      
Fluoriad (F-) 8,630 0,4542 2,3320
Chlorid (Cl-) 233,000 6,5721 33,7430
Bromid (Br-) 1,260 0,0158 0,0811
Jodid (J-) 0,757 0,0060 0,0308
Sulfat (SO42-) 8,820 0,1836 0,9427
Nitrit (NO2-) < 0,005 0,0000 0,0000
Nitrat (NO3-) < 0,100 0,0000 0,0000
Hydrogenphosphat (HPO42-) 0,020 0,0004 0,0021
Hydrogensulfid (HS-) 0,620 0,0187 0,0960
Hydrogencarbonat (HCO3-) 746,000 12,2261 62,7723
Summe: 999,107 19,4769 100,0000
       
Undissoziierte Stoffe:      
Kieselsäure meta (H2SiO3) 46,300 0,5646  
Borsäure meta (HBO2) 8,760 0,2000  
Summe Mineralstoffe: 1.499,740    
       
Gelöste gasförmige Stoffe:      
Gelöstes Kohlendioxid (CO2) < 5,00    
Schwefelwasserstoff (H2S) 0,05    

Hier ist die "große Heilwasseranalyse" vom 16.11.2009 (Durchführung alle 10 Jahre) abgebildet.